icon

?

Spedizione gratuita da CHF 75.- Cibo sano per cani di AniSwiss.

?

Nuovi snack in vendita ora per un tempo limitato! Usa il codice NEW per il 15% di sconto.

Leckekzem Hund: Ursache und Behandlung

Fellpflege nehmen manche Hunde wichtiger als andere. Wenn Dein Hund sich unentwegt leckt und die Haut an den Pfoten oder Beinen schon gerötet ist, solltest Du hellhörig werden. Die Folge der übermässigen Leckerei kann sich durch offene Stellen, Wunden und Schmerzen äussern, die sich nicht selten entzünden. Es entsteht ein Teufelskreis aus Infektionen und Therapie, die mitunter nicht in den Griff zu bekommen ist. Die Ursachen sogenannter Hot Spots oder auch Leckekzeme können vielseitig sein. Doch anhand welcher Symptome erkennst Du ein Leckekzem und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es, um Deinem Hund zu helfen? In diesem Artikel findest Du alle Informationen zu Ursachen und Behandlung Deines Hundes. 

Leckekzem beim Hund: Das sind mögliche Ursachen

Wenn Du bei Deinem Hund ein vermehrtes Lecken der Pfoten, Hautrötungen oder auch offene Stellen bemerkst, denkst Du sicher sofort an ein Leckekzem. Anders, als Du bereits vermutet hast, ist das Leckekzem aber keine Krankheit, sondern vielmehr ein Symptom. Die Ursachen, die zu dem vermehrten Lecken Deines Hundes führen, können vielseitig sein. Durch die raue Zunge Deines Tieres wird die Oberfläche der Haut verletzt, wodurch Speichel in die tieferen Hautschichten gelangt. Die Folge: Ein Teufelskreis aus Infektionen, Juckreiz und noch mehr Lecken. Am häufigsten betroffen sind dabei die Pfoten und Beine eines Hundes, vereinzelt kann es aber auch zu Hot Spots und Leckezemen an den Innenschenkeln und am Bauch kommen. Die Auslöser der Ekzeme haben wir uns im Folgenden einmal näher angeschaut.

Stress als Auslöser von Hautentzündungen

Vielleicht seid ihr gerade umgezogen oder es kam zu Umstellungen im Leben Deines Hundes. Stress oder andere psychosomatische Probleme können zu einem vermehrten Lecken führen. Doch Achtung: Auch starke Langeweile kann eine Ursache für das extreme Lecken Deines Hundes sein. Das kann man besonders bei Hunden in Einzelhaltung beobachten oder auch bei Tieren, die viel alleine sein müssen. Wenn Dein Hund unter Stress leidet, solltest Du versuchen, die Ursachen mithilfe einer Therapie zu ermitteln und die Störungen eures Alltags zu verringern. Sicher kann Dein Tierarzt oder Deine Tierärztin Dir eine umfassende Beratung zum Thema Hunde-Therapie geben oder Dir Ratgeber empfehlen, in denen Du wertvolle Tipps für eure besondere Situation finden kannst. 

Futtermittel - Unverträglichkeiten und Allergien

Auch das falsche Futter kann dazu führen, dass Dein Hund anfängt, sich Körperstellen wund zu lecken. Bei Allergien oder Unverträglichkeiten kann es zu einer Dermatitis, Juckreiz oder sogar Schmerzen in den Gelenken Deines Hundes kommen. Um den Juckreiz zu bekämpfen, nutzt Dein Hund seine Zunge. Allergien gegen Futter sind keine Seltenheit. Wie Du eine Futterunverträglichkeit erkennen kannst, erfährst Du in unserem Ratgeber  “Was Du über Allergien und Co wissen solltest”. Ein ausgewogenes Futter, das für Hunde mit Allergien und Unverträglichkeiten geeignet ist, findest Du in unserem  Futtermittel-Sortiment speziell für Allergiker. Mit unserem hochwertigen Spezialfutter kannst Du die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Reaktion eindämmen und Deinen Hund trotzdem mit allen wichtigen Nährstoffen versorgen. 

Schmerzen in den betroffenen Stellen

Besonders bei älteren Hunden kann ein Leckekzem auftreten, wenn athrosebedingte Schmerzen in den Gelenken ins Spiel kommen. Noch bevor Du eine Veränderung an Deinem Hund wahrnimmst, fällt Dir vielleicht das vermehrte Lecken auf. Untersuche die betroffenen Stellen und lass unbedingt medizinisch abklären, ob eine Behandlung notwendig ist und Dein Hund Schmerzen hat. Eine Arthrose-Erkrankung erkennst Du beispielsweise an geschwollenen Gelenken, die eine Ursache für Schmerzen und Juckreiz bei Deinem Hund sein können. Hat Dein Tierarzt oder Deine Tierärztin Arthrose bestätigt, solltest Du auch über eine  Futterumstellung  nachdenken. Ein sensitives Futter wird Deinem Hund gut tun, spezielles  Seniorenfutter  liefert den richtigen Anteil an Proteinen und gesunden Fetten, damit Dein Hund fit und agil bleibt. 

Ungeziefer und Co - Flohspeichelallergie als Ursache eines Ekzems

Nicht sehr bekannt, aber doch eine gängige Ursache der lästigen Leckekzeme ist die Flohspeichelallergie. Schon bei einem geringen Befall der kleinen Hautparasiten kann es bei Deinem Hund zu einem heftigen Juckreiz, offenen Wunden und auch Hautentzündungen kommen. Flöhe sitzen nicht nur im Fell Deines Hundes, sondern ganz oft setzen sie sich zwischen den Zehen fest, denn das sind Stellen, an denen Dein Hund nur schwer zum Kratzen kommt. Die Bisse in Kombination mit der Allergie haben einen nahezu unstillbaren Juckreiz zur Folge, der Dein Hund nur ein stetiges Lecken entgegensetzen kann. Gegen einen Flohbefall helfen Flohhalsbänder oder auch Tropfen, die direkt ins Fell gegeben werden. 

Hot Spots behandeln - das hilft bei einem Leckekzem

Hauterkrankungen gibt es viele, sie zu unterscheiden kann als Laie schwierig sein. Ob eine Dermatitis, Alopezie oder ein Leckekzem vorliegen, kann eine Diagnosestellung beim Tierarzt beantworten. Dort kann auch die der Symptome entsprechende Behandlung begonnen werden. Ein Tierarzt mit Erfahrung wird Dir ebenso sagen können, welche Ursachen die Symptome bei Deinem Hund haben können und wie Du die Heilung beschleunigen kannst. Unsere Tipps ersetzen zwar keinen Tierarzt-Besuch, aber sie können Dir dabei helfen, erste Massnahmen bei Hautverletzungen zu treffen. Das Erkennen von sogenannten Hotspots und Hautveränderungen ist sicher schon einmal der erste und wichtigste Schritt, um der Hautentzündung bei Deinem Hund entgegenzuwirken. Doch die eigentliche Ursache, die die Symptome eines Leckekzem mit sich bringt, herauszufinden, sollte Priorität haben, um den Teufelskreis der Entzündung zu durchbrechen und Deinem Hund eine schnelle Heilung zu ermöglichen.

Ursachen-Behandlung mit Medikamenten

Ist die Ursache für das Leckekzem gefunden, kann Deinem Hund mit einer gezielten Medikation Linderung verschafft werden. So kann ein Mittel gegen Juckreiz dafür sorgen, dass Dein Hund das extreme Lecken einstellt und sich die Haut schneller erholt. Sind die Hautentzündungen schon weiter fortgeschritten und Folge-Krankheiten bedrohen aktiv die Gesundheit Deines Hundes, kann eine Antibiotikagabe von Vorteil sein. Sobald der Juckreiz eingedämmt ist, die Entzündung sich bessern und die Haut sich erholt, wird auch das Fell nachwachsen und die Leckekzeme keine Spuren hinterlassen. Kämpft Dein Hund mit Hautveränderungen durch Allergien, kann eine zeitweise Gabe von Antihistaminika die Folgen der Allergie lindern. Bei einem Befall von Parasiten  kann Dein Tierarzt oder Deine Tierärztin Dir geeignete Antiparasitika verschreiben, um weitere Hauterkrankungen zu vermeiden. 

Alternative Behandlungsmethoden bei Leckekzemen

Auch wenn die Ekzeme bereits medikamentös behandelt werden, kann es helfen, die Heilung mit alternativen Methoden zu unterstützen. So kannst Du Deinem Hund helfen, weniger zu kratzen und der Haut Zeit geben, sich von der Belastung zu erholen. Mögliche Behandlungsmethoden für Hunde sind:

  • ein Leckschutz, damit Dein Hund die betroffene Stelle nicht weiter kratzen oder lecken kann.
  • entzündungshemmende Shampoos, um die Wunde zu reinigen und eventuell verkrustetes Fell leichter lösen zu können. 
  • eine penible Wundhygiene, um die betroffene Stelle vor einer erneuten Entzündung zu bewahren. 
Leckekzeme beim Hund sind zwar unschön, aber kein Grund zu verzweifeln. Frühzeitig erkannt und mit der richtigen Behandlung kannst Du das Ekzem bei Deinem Hund schnell in den Griff bekommen und eine Ausbreitung der Hotspots vermeiden. Sobald das Kratzen aufhört und die Faktoren für die Hautprobleme gefunden sind, wird sich die Haut Deines Hundes erholen und keine Folgen zurückbleiben. Sei aufmerksam, was das Verhalten Deines Vierbeiners angeht und konsultiere im Zweifelsfall immer einen Tierarzt, um den Hautentzündungen auf den Grund zu gehen und die Ursache für das Ekzem schnell herauszufinden. Mit der Wahl des richtigen Futters kannst Du einer möglichen Allergie vorbeugen und Deinem Hund Hautprobleme ersparen. Wir von  AniSwiss  haben für jeden Hund das optimale Futter, denn die Gesundheit Deines tierischen Freundes liegt uns am Herzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.
Suche