New snacks on sale now for a limited time! Use code NEW for 15% off.

Trockenfutter mit Biotin in Premium Qualität

Biotin, auch als Vitamin B7 bekannt, ist ein wesentlicher Nährstoff in Trockenfutter von AniSwiss, der entscheidend für die Gesundheit von Haut und Fell bei Hunden ist. Es fördert die Keratin-Bildung, ein Schlüsselprotein für robustes, glänzendes Fell und eine gesunde Haut. Ein Mangel an Biotin kann zu Haarausfall, Dermatitis und Hautirritationen führen.

Weiter spielt Biotin eine wichtige Rolle im Immunsystem des Hundes. Es unterstützt die Funktion von Enzymen und trägt zur Stärkung der körpereigenen Abwehrkräfte bei und verringert somit das Risiko von Infektionen und Krankheiten.

Die Einbeziehung von Biotin in Trockenfutter ist also nicht nur für das äussere Erscheinungsbild des Hundes von Bedeutung, sondern vor allem auch für die Aufrechterhaltung seiner allgemeinen Gesundheit. Dies macht Biotin zu einem sehr wichtigen Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung für Hunde.

Filter
zurücksetzen

Darum AniSwiss

Über Ani-Swiss

Marcel Kuhn, Gründer von AniSwiss, wurde durch eine persönliche Erfahrung auf den Zusammenhang von Ernährung und Gesundheit aufmerksam. Enttäuscht von der Qualität des kommerziellen Tierfutters, schuf er AniSwiss - eine Marke für gesundes und naturbelassenes Hundefutter. Die Rohstoffe stammen von kontrollierten Bauernhöfen und jede Verpackung folgt nachhaltigen Prinzipien. AniSwiss steht für Marcels Vision von langen, partnerschaftlichen und liebevollen Mensch-Hund-Beziehungen.

Jeder Beutel AniSwiss ist ein Versprechen: für die Gesundheit der Hunde, für den Respekt vor der Umwelt und für die Pflege der Bindungen zwischen Mensch und Hund.

Häufig gestellte Fragen

Hier kommt es auf das Alter an. Hundewelpen ernähren sich in den ersten fünf Wochen hauptsächlich von Milch. Frühestens nach vier Wochen beginnen sie, sich für festere Nahrung zu interessieren. Anschliessend solltest Du sie nur langsam und mit einem Brei bestehend aus Wasser oder Welpen-Milchersatzpulver und Trockenfutter oder ein bisschen Nassfutter von der Milch entwöhnen.   

Die Menge hängt von der Grösse bzw. vom Körpergewicht des Tieres ab. Kleine Rassen mit einem Gewicht von 5 bis 10 Kilogramm sollten etwa 100 bis 200 Gramm pro Tag fressen. Mittlere Rassen, die ein Gewicht von 10 bis 25 Kilogramm aufweisen, dürfen 200 bis 800 Gramm Nassfutter bekommen. 25 bis 40 Kilogramm schwere, mittlere und große Rassen sollten täglich 800 bis 1200 Gramm zu sich nehmen. Eine genaue Ernährungstabelle findest Du aber auch auf unseren jeweiligen Produktseiten. 

Für Hunde mit einem empfindlichen Magen, Allergien oder Unverträglichkeiten empfehlen wir getreide- oder glutenfreies Hundefutter, das Du ebenfalls bei uns kaufen kannst. Gluten und Getreide können nämlich zu verschiedenen unangenehmen Symptomen oder sogar gesundheitlichen Schäden führen, wenn der Hund es nicht verträgt. Achte besonders auf Anzeichen wie Durchfall, Blähungen, trockene und schuppige Haut, Hautausschläge und ständiges Kratzen. Lass in diesem Fall Blut-, Urin- und Stuhltests von Deinem Tierarzt durchführen. Oder stelle die Ernährung auf gluten- oder getreidefreies Hundefutter um. Mit dieser Art von Eliminationsdiät kannst Du testen, ob sich die Symptome nach ein paar Wochen verbessern. Danach musst Du die zuvor weggenommen Inhaltsstoffe wieder hinzufügen und auf eine Rückkehr der Krankheitssymptome achten, um die Übeltäter-Zutat endgültig ausschliessen zu können.  

Das Nassfutter in einer geöffneten Verpackung ist bis zu drei Tage im Kühlschrank haltbar. Idealerweise ist die geöffnete Dose mit einem passenden Deckel aus Kunststoff abgedeckt.

Das Mindesthaltbarkeitsdatum des Alleinfuttermittels einschliesslich der Vitamine einer ungeöffneten Verpackung finden Sie auf dem Deckel oder dem Boden der Verpackung.

Lebensmittelqualität bedeutet, dass nur hochwertiges Muskelfleisch oder Fleisch aus Innereien verwendet werden. Schlachtabfälle sind dabei gänzlich ausgeschlossen. Anders bei Bio-Qualität: Hier ist lediglich entscheidend, dass das Fleisch von Bio-Tieren stammt. Dabei können auch nicht-lebensmitteltaugliche Schlachtabfälle verwendet werden.

Suche