icon

New snacks on sale now for a limited time! Use code NEW for 15% off.

Was sollte der Hund draussen nicht zu sich nehmen?

Wir alle geniessen die schönen Herbstspaziergänge mit unseren Hunden. Die bunten Laubhaufen laden den Hund zum Spielen, Stöckchen suchen und Blätter jagen ein.

Da kann allerdings das eine oder andere dabei sein, was für den Hund unverträglich oder sogar gefährlich ist.

Rosskastanien
Lasse deinen Hund nicht mit Rosskastanien spielen. Der Verzehr dieser Früchte kann zu einem Darmverschluss führen und sie enthalten z.B. seifenartige Stoffe, welche beim Hund zu Verdauungsstörungen und Erbrechen führen können.

Eicheln
Eicheln sind für den Hund giftig. Bereits verhältnismässig geringe Mengen können für den Hund tödlich sein (5-10 Eicheln für einen 10 kg schweren Hund).

Pilze
Auch diverse Pilze sind für den Hund giftig. Achte darauf, was dein Hund im Wald zu sich nimmt.

Storze der Maiskolben:
Viele Hunde mögen Maiskörner und suchen sich auf den gemähten Feldern Maiskolben.  Hier gilt die Aufmerksamkeit dem Storz des Kolbens. Beim Zerkauen lösen sich schnell harte Teilen und wenn der Hund diese schluckt, kann so zu einem Darmverschluss führen.

Pfützen
Achte auch darauf, dass dein Hund nicht aus stehenden Gewässern und Pfützen trinkt. Diese können Leptospira-Bakterien enthalten, welche Leptospirose (Infektionskrankheit )auslösen.

Wenn du diese Punkte beachtest, steht einem entspannten und fröhlichen Herbstspaziergang nichts mehr im Wege.

ACHTUNG:
Zusätzlich möchte ich auf Xylit aufmerksam machen. Der Birkenzucker ist sehr giftig für Hunde. Nun kommt wieder die Zeit der «Weihnachstguetzli», da gilt es besonders vorsichtig zu sein, falls du mit Xylit backst. Durch die Aufnahme des Zuckeraustauschstoffs kommt es zu einer erhöhten Insulinausschüttung. Was wiederum zu einer Unterzuckerung führt, welche ein Organversagen zur Folge haben kann. Bereits 0,1 g pro Kilogramm Körpergewicht können Vergiftungssymptome auslösen.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein paar nützliche Informationen geben.

Eure Gabriela
Tierpsychologie ATN, Hundeerziehungsberaterin, Bach Blüten und australische Busch Blüten Therapeutin:

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.
Suche